Samstag, 26.06.2021, wir wechseln in den Süden des Finistère, auf den Camping L'Ocean Breton in Lesconil.

Die Zeit auf dem CP Les Mouettes in Carantec vergeht wie im Flug . Es gäbe noch so viel zu entdecken, dass es bestimmt für eine weitere Woche reichen würde. Auf dem Weg nach Plobannalec-Lesconil, wo unser nächstes Mobilhome gebucht ist, geraten wir mitten in den Trubel der Tour de France. Einige sehenswerte Orte, die an unserer Strecke liegen, können wir uns leider nicht ansehen, wegen diverser Tour bedingter Umleitungen. So ein wenig erinnert uns der Rummel an Karneval. 


Sonntag, 27.06.2021, Radrunde vom Camping L'Ocean de Breton zum Phare d'Eckmühl.


Plage de Pors Carn. Der Wetterbericht klingt gut, also starten wir gleich am ersten Tag eine kleine Radtour, direkt vom CP L'Ocean Bretone in Plobannalec-Lesconil. Bisher ist die Strecke eher uninteressant. Das soll sich jetzt ändern.


Blick von Pointe de la rue des Flots auf  Plage de Pors Carn.


Siedlung in Viben. 


Die Rochers de la côte sauvage. Die Felsenküste vor Saint Guénolé ist für ihre rauhe Schönheit bekannt. Bei Flut donnern hier die Wellen so gewaltig an die Küste wie sonst nirgends in Frankreich. Es gibt zahlreiche Warnschilder, die auf die Gefahr hinweisen. 

 


Der kleine Fischerei Hafen von Saint-Guénolé.


Die Kapelle Notre-Dame-de-la-Joie aus dem 15. Jahrhundert liegt an unserem Weg. 

 


Die Kirche ist der Heiligen Jungfrau Maria gewidmet, als Dank der Seeleute für die Rettung aus Seenot. 


Phare d'Eckmühl. Nur ein paar Kilometer weiter und wir erreichen den stattlichen Leuchtturm. 


Blick von der Aussichtsplattform des Phare d'Eckmühe nach Norden, wo wir gerade herkommen. 


Nochmal das gleiche Bild mit längerer Brennweite aufgenommen. Jetzt ist auch die Kapelle Notre-Dame-de-la-Joie zu erkennen.


Schaut man nach Osten blickt man auf die Stadt Penmarch.


Freizeithafen von Le Guilvinec. 


Fichereihafen von Le Guilvinec.


Fichereihafen von Le Guilvinec.

Boote im Hafen von Lesconil. In einem der Hafenlokale essen wir noch eine Kleinigkeit, bevor es die letzten paar Kilometer zurück zum Camping L'Ocean Bretone geht.