Donnerstag, 09.07.2020, Spaziergang nach Saint Malo


Den Spazierweg rund um unseren Camping, den ich ja gestern alleine gegangen bin, möchte ich Brigitte natürlich nicht vorenthalten. Deshalb starten wir unsere Stadtbesichtigung von Saint Malo genau hier. Erstaunt müssen wir feststellen, dass im Hafen ein Brand ausgebrochen ist. Wir fragen uns, ob wir trotzdem losgehen sollen, liegen die dicken schwarzen Rauchschwaden doch direkt auf unserem Fußweg. 


Die Silhouette der Altstadt von Saint Malo


Genau dorthin möchten wir heute. 


Auf unserem Rundgang finden wir einige unschöne Hinterlassenschaften der deutschen Wehrmacht aus dem 2. Weltkrieg. 


Im Rahmen des Atlantikwalls wurden hunderte von Bunkern an der Küste errichtet. Darunter auch im historischen Fort d'Alet, wo sich heute der Campingplatz und der Rundweg befinden. 


Wir haben den Rundweg verlassen und befinden uns ...


... bereits kurz vor der Altstadt von Saint Malo. Diese wurde im Krieg fast vollständig zerstört und später originalgetreu wieder aufgebaut. 


Wir umrunden die Stadt auf der Festungsmauer. Von hier hat man immer wieder schöne Ausblicke auf die Altstadtstraßen in Intra Muros, so nennen sie hier den historischen Stadtkern.


Der Herr, dem dieses Denkmal gewidmet ist, sieht so harmlos aus, dabei hatte er es Faust dick hinter den Ohren. 


Seinerzeit war René Duguay-Trouin ein gefürchteter Freibeuter, der Furcht und Schrecken unter den Seeleuten verbreitete. In der königlichen Marine brachte er es bis zum Admiral. Einige französische Kriegsschiffe tragen sogar seinen Namen. 


Wir setzen unseren Spaziergang auf der Festungsmauer fort ... 


... und kommen am Plage du Mole vorbei.


Die kleine Insel Grand Bé ist bei Ebbe zu Fuß erreichbar. Das Grabmal von Chateaubriand, einem französischen Schriftsteller, befindet sich dort. Der Name Chateuabriand, lässt mich allerdings an etwas anderes denken als Literatur 😋


Weiter geht's auf der Stadtmauer.


Fort National nennt sich die Festung auf dem Inselchen. Der französische König Ludwig XIV ließ sie 1689 zum Schutz vor englischen Angriffen errichten. 


Mit dem Weitwinkel Objektiv bekommt man ein Stück der Festungsmauer von St. Malo und das Fort National gleichzeitig aufs Bild. Hier verlassen wir auch den Rundweg und begeben uns in die Altstadt. 


Die beiden Damen stehen an für eine besondere Leckerei.


Kouign Amann ist eine regionale Spezialität, die aus Blätterteig, Brotteig, Butter und Zucker besteht. 


Zurück auf dem Camping schaue ich ins Internet um etwas über den Hafenbrand herauszufinden und stoße auf diesen Artikel. Dockarbeiter zündeten aus Ärger über die Entlassung mehrerer Kollegen Reifen an. Jetzt wissen wir also warum es heute Vormittag im Hafen gebrannt hatte.