Dienstag, 07.05.2019, Wandern im Lacona Trekking Park.

Wie üblich fahren wir, auch diesmal wieder, mit der Honda. Bis zum Start des Wanderweges um das Capo della Stella sind es gerade einmal 15 Minuten. 


Der Weg zum Capo della Stella ist ausgeschildert, Mal mehr, Mal weniger. Obwohl - verlaufen ist hier eher schwierig. 


Am Ristorante Puccini, an der Via Capo di Stella, starten wir unseren Rundgang.


Blick nach Westen, in den Golf von Lacona. 


Blick nach Osten in den Golf von Stella. In der Entfernung ist Capoliveri zu sehen. 


In der Bildmitte, zwischen den mächtigen Agaven, sieht man Capo Pini. 


Möchte zu gerne wissen, wer die Blütenblätter dieser Blume zerknittert hat.


Die meisten Wanderwege befinden sich in gutem Zustand und sind leicht zu begehen. Die weißen Blüten am Wegesrand verströmen einen angenehmen, intensiven Duft. Aber auch Pinien, Rosmarien und wilder Thymian wachsen hier in großen Mengen und tragen zu dem Geruchserlebnis bei. 


Ein Blick auf die kleinen Dinge entlang des Weges lohnt sich. 


Die Ausblicke finden wir einfach herrlich. 


Rechts im Bild: Capo di Fonza.


Laß du jetzt bloß nichts fallen. 


Ein Tauchboot hält sich immer dicht an der Küste. 


Nochmals ein Blick Richtung Osten. Bald haben wir das Cap umrundet.


Wir sind zurück am Ausgangsort. Nur wenige Meter entfernt befindet sich der Spiaggia di Margidore. Hier kann man Segelboote und Kayak ausleihen. In gemütlichem Tempo haben wir für den Rundweg drei Stunden benötigt. Die Ausblicke vom Capo della Stella - einfach atemberaubend.