Montag, 06.05.2019, unterwegs in Portoferraio, der Inselhauptstadt von Elba.

Eine Besichtigung der Inselhauptstadt Portoferraio steht heute auf dem Programm. Außerdem müssen wir dort unser abgelaufenes Datenvolumen im TIM Shop aufladen lassen. Für die Fahrt nehmen wir natürlich die Honda.


 Nach seiner Abdankung am 3. Mai 1814 traf Napoleon in Portoferraio ein. Für seine Verbannungszeit auf Elba ließ er ein Gebäude als Stadtpalast umbauen, das ursprünglich im Jahre 1724 als Gerichtssitz erbaut worden war, die Palazzina Napoleonica. In den 300 Tagen seiner Herrschaft über Elba führte er die Müllabfuhr ein, förderte den Weinanbau, den Thunfischfang und das Gesundheitswesen. Außer der Palazzina Napoleonica stand dem Kaiser die Sommerresidenz Villa Napoleonica in San Martino zur Verfügung. Wäre er doch nicht nach Frankreich zurückgekehrt. Waterloo und die endgültige Verbannung auf die Insel St. Helena wären ihm erspart geblieben.


Aus den Info Tafeln geht hervor, dass dies das Schlafzimmer gewesen sei. Der arme Napoleon müsste demnach auf dem Sofa geschlafen haben. Im Internet konnte ich dann in Erfahrung bringen, dass das Originalmobiliar verloren gegangen ist. Also hat man wohl mit beliebigen Möbeln im Empirestile versucht die Zimmer auszustatten. 


Das Klappbett, das Napoleon auf seinen Feldzügen benutzte.


Der Ort wo der Kaiser zu Fuß hingeht. 


Vom Erdgeschoss gehts hinauf in den ersten Stock.


Das Zimmer von Paolina Borghese, der Schwester Napoleons.


Nach dem kleinen, kaiserlichen Geschichtsunterricht wieder an der frischen Luft, schlendern wir den Weg hinauf zum Forte Falcone, das wir jedoch nicht besichtigen. 12,- € Eintrittspreis pro Person sind uns doch ein wenig zu heftig. Obwohl der Blick von der Festung auf den Hafen grandios sein soll. 


Wir sehen Batman auf dem Weg in den Hafen von Portoferraio. Da kann uns heute ja nichts mehr passieren.


Der Hafen "Darsena" mit der Häuserfront an der Calata G. Mazzini zählt für mich zu den schönsten Ansichten von Portoferraio. 


Im Vordergrund die Porta del Mare, durch die man in die Altstadt gelangt. Darüber ist Forte Stella zu sehen.


Ciao Portoferraio, am späten Nachmittag, fahren wir wieder zurück zum Ville degli Ulivi.