Mittwoch, 14.08.2019 - Samstag, 17.08.2019. Die  Fahrstrecke vom Saarland bis Ancona haben wir uns in vier Etappen eingeteilt.

Nacheinander fahren wir folgende Plätze an:

  • Mittwoch, 14.08.2019: Stellplatz Gutenau, in Efringen-Kirchen, an der A 5, kurz vor Basel. Dieser Stellplatz ist uns noch gut in Erinnerung. Ihn hatten wir bereits auf der Frühjahrstour dieses Jahr nach Italien genutzt. Sehr empfehlenswert.
  • Donnerstag, 15.08.2019: Area Sosta Camper Tavernola, in Tavernola, bei Como.  Auch diesen Platz kennen wir von unserer letzten Reise in den Süden. Diesmal hatten wir richtig Glück und erwischten gerade noch den letzten freien Platz. Nicht auf dem eigentlichen Stellplatz, sondern auf dem großen Parkplatz davor. Das wird großzügigerweise geduldet. 
  • Freitag, 16.08.2019, Camping Parco al Po in Cremona, in der Nähe von Piacenza. Heute ist ein richtig heißer Tag. Hier gibt es ein paar Plätze, die mit Schattennetzen ausgestattet sind. Für eine kleine Stadtbesichtigung von Cremona nehmen wir die Fahrräder.
  • Samstag, 17.08.2019, Camper Stop Area Offagna  in Offagna, bei Ancona.  Von hier aus sind nur gerade Mal 22 Kilometer bis zum Fährhafen in Ancona. Der Platz ist sauber und gut ausgestattet mit Ver-/Entsorgung/Strom für 5,- €. Eine gute Wahl um auf die Fähre zu warten. 

 


Freitag, 16.08.2019, Camping Parco al Po in Cremona. Da wir früh ankommen, kriegen wir noch einen Schattenplatz. Wir freuen uns darüber , denn es ist sehr heiß heute.


Trotzdem hält uns die Hitze nicht davon ab, eine kleine Radtour in Cremonas historisches Zentrum zu unternehmen. (wenn man schnell genug fährt, kühlt der Fahrtwind ja auch ein wenig). 


In wenigen Minuten erreichen wir die Piazza del Comune: Von links nach rechts: Dom, Baptisterium, Palazzo Comunale.


Dom und Torrazzo (verzierter Glockenturm) von Cremona.


502 Stufen führen hinauf auf den Torrazzo mit der herrlichen Aussicht über die Stadt mit dem gut erhaltenen Altstadtkern. 


Blick vom Glockenturm auf die Piazza Comunale mit dem Rathaus. Cremona ist übrigens berühmt geworden durch den Geigenbau. Der bekannteste Geigenbauer seiner Zeit, Antonio Stradivari, lebte und arbeitete hier. 


Ein letzter Blick in eines der Caffe's am Platz und wir radeln zurück zum Camping. 


Samstag, 17.08.2019, wir stehen auf dem Camper Stop Area in Offagna, 15 Kilometer nordwestlich von Ancona. Der Stellplatz ist top eingerichtet und bietet alles was man sich als Wohnmobilist wünscht. Ein Angestellter der Gemeinde kassiert die Gebühr von 5,- € incl. Strom. Bis in den kleinen mittelalterlichen Ort sind es ca. 15 Minuten Fußweg. 


Offagna ist eine kleine italienische Gemeinde mit knapp 2000 Einwohnern. Die mittelalterliche Festung (Rocca) ist imposant anzuschauen. 


Auf dem Platz unterhalb der Festung haben gerade die Trommelspieler geprobt. 


Ausblick von der Rocca: Wir finden die hügelige Landschaft der Marken nicht minder schön wie die der Toscana. 


Es ist alles picobello sauber und hübsch hergerichtet in dem kleinen italienischen Dorf Offagna


Im Bildhintergrund ist übrigens das Meer erkennbar. Es ist bereits später Nachmittag. Wir genießen noch einmal die schöne Aussicht, danach kehren wir zurück zum Wohnmobil. Vom Hunger geplagt kehren wir später nochmals zurück. Im Ristorante "Dalle Donzelle" speisen wir hervorragend. Wir können das Lokal nur empfehlen.