Montag, 15.04.2019, wir besuchen das Kloster San Pietro in Valle und die Stadt Spoleto.

Geplant war die kleine Rundreise ja mit dem Roller. Aber es ist viel zu kalt dafür. Wir haben zwar warme Bekleidung dabei,   aber keine richtigen Matorradklamotten. Also machen wir die Tour einfach mit dem Wohnmobil. Das Parkplatzproblem werden wir schon lösen. 


Noch nicht einmal 10 Minuten unterwegs und wir halten an, für einen Fotostopp von der schönen Landschaft.


Auf einem Bergrücken erbaut, wie zahlreiche Dörfer in dieser Gegend: Montefranco, bei Arrone. 


Das erste Highlight des Tages ist erreicht. San Pietro in Valle. Das Kloster wurde im 19. Jahrhundert aufgelöst. Heute wird es als Hotel mit 16 schön eingerichteten Zimmern genutzt.


Unser Reiseführer schreibt von San Pietro in Valle: "... ein Umbrientraum voll malerischer Einsamkeit".


Bereits im 8. Jahrhundert diente die Klosterkirche als letzte Ruhestätte für mehrere Langobardenherzöge aus Spoleto.


Apsis mit langobardischem Altar aus dem 8. Jahrhundert.


An der linken Längsseite: Darstellung der Weltschöpfung bis zur Vertreibung aus dem Paradies. 


Meisterwerke der Malerei aus dem frühen Mittelalter.


Ein letzter Blick auf das Marienbild, neben dem Kirchenportal, und wir verabschieden uns von diesem beeindruckenden Ort.


Wir setzten unseren Weg fort, und besuchen die Stadt Spoleto. Mit unserer Camper Contact App finden wir auch schnell einen öffentlichen Parkplatz für unser Wohnmobil. Praktisch: Mittels mehrerer Rolltreppen gelangt man hinauf bis zur Befestigungsanlage Rocca Albornoziana, dem höchsten Punkt der Stadt. 


Leider ist die Rocca (Festung) heute geschlossen. Aber wir haben von dort einen schönen Überblick über die Stadt Spoleto. 


Etwas weiter unten, stoßen wir auf der Piazza del Mercato, also den Marktplatz, mit dem schönen Wandbrunnen.


Elegant führt die Treppe der Via dell'Arringo zum Vorplatz des Domes, Santa Maria Assunta. Prächtig wirken das große, funkelnde Mosaik, aus dem Jahre 1207, und die großen Fensterrosen. 


Die Apsis des Doms von Spoleto stellt Szenen aus dem Leben Marias dar. 


Das Gemälde entstand von 1467 bis 1469. Der Schöpfer dieses Meisterwerkes war der Lehrer des legendären Malers Botticelli.


Wir kehren zurück aus dem Mittelalter in die Neuzeit, und schlendern zum Abschluss des heutigen Tagesausflugs einmal über den Corso Garibaldi. Dann geht's zurück zum Wohnmobil.