Dienstag, 24.10.2017, Elvas - Porto Covo

Die Temperaturen steigen, es wird  wieder wärmer.  Wir beschließen unseren Abstecher ins Hinterland des Alentejo vorerst zu beenden. Bei den vorausgesagten Temperaturen sind wir am Meer besser aufgehoben. Also geht's zurück zur Küste. Wir haben uns den kleinen, hübschen Ort Porto Covo als  Tagesziel ausgesucht.



Selbst für portugiesische Verhältnisse sind die Temperaturen für die Jahreszeit außergewöhnlich hoch. Nicht umsonst wüten vielerorts in Nord Portugal  großflächige Waldbrände. 



Mittwoch, 25.10.2017 bis Donnerstag, 26.10.2017, zwei Tage im bezaubernden Porto Covo.

Porto Covo ist ein Volltreffer. Wir genießen den Stellplatz am Praia Grande. Bis zum wunderschönen Strand haben wir es gerade mal 100 Meter. Es gibt eine Strand Bar, die noch geöffnet ist. Ent-/Versorgung gibt es im Ort. Außerdem gibt es mitten im gemütlichen Dorf Kern ein ausgezeichnetes Fischlokal, das wir bereits am ersten Abend ausprobieren. Wir bestellen einen großen Steinbutt, für zwei Personen. Einfach köstlich - natürlich auf dem Holzkohlengrill zubereitet. 



Wir brauchen nur die Treppe runterlaufen und schon sind wir am Praia Grande.



Vom Schwimmen würde ich hier entschieden abraten.





Brigittes neueste Erfindung: Brötchen vom Gasherd.


Brötchen aus dem Gefrierfach, wenn's mal schnell gehen soll - oder ich einfach zu faul bin zum nächsten Bäcker zu laufen. 


Hauptstraße in Porto Covo.




Im Regal des Lebensmittel Ladens entdeckt: Sardinen Dosen.



Dinner mit Blick auf's Meer.


Hmmmm, Pulpo Salat - lecker.


Der Wein geht zur Neige.


Die Sonne verabschiedet sich, und taucht den Abend Himmel in ein kräftiges Orange. Morgen ist ein neuer Tag.