Mittwoch, 18.10.2017, mit dem Wohnmobil von Grandola nach Alcacer do Sal.

Eigentlich wollten wir ja heute in der Umgebung von Grandola wandern. Laut Wetter App ist aber vermehrt  mit Regenschauern zu rechnen. Deshalb gibt's eine Planänderung: Wir fahren weiter und schauen uns das hübsche Städtchen Alcacer do Sal an. Das macht Spaß und ist bei weitem nicht so anstrengend. Hier sind wir bereits am vorigen Sonntag auf dem Weg nach Süden durchgefahren, haben es uns aber wegen der mörderisch heißen Temperatur nicht angesehen. 

 

Zum Übernachten benutzen wir einen Parkplatz in Stadtnähe.


Entlang des Rio Sado führt die Av. Joao Soares Branco mit den weißgetünchten Häusern.


Bei den Gourmets sind wir genau richtig.


Hier hat schon lange keiner mehr angeklopft.


Die Altstadt präsentiert sich fein herausgeputzt. Das kann aber nicht darüber hinweg täuschen, dass etliche Gebäude sehr sanierungsbedürftig oder sogar baufällig sind.


Auf dem Kirchturmdach befinden sich gleich mehrere Storchennester. Leider ist keiner  zuhause. Später sehen wir von unserem Stellplatz aus, dass die Nester noch besetzt sind. Waren heute Nachmittag wohl alle auf Futtersuche.


Diese Touries müssen doch wirklich alles fotografieren, sogar sich selber.


Die Schule ist aus.


Hat sich selbst ins Kittchen gesetzt.



Im Mündungsdelta des Rio Sado wird Reis angebaut.


Abgeerntete Reisfelder.


Zu verkaufen.