Vom Saarland über Lac du Der - nach Chezelles im Departement Indre.

Dienstag, 29.08.2017

Hallo, hier sind wir wieder.  Diesmal haben wir genügend Zeit eingeplant zum Vorbereiten und Packen. Und so starten wir ganz relaxed unsere diesjährige Herbstreise. So im groben: Es soll an die französiche Atlantik Küste gehen. Auf dem Weg dorthin wollen wir uns das Perigord anschauen. Anschließend gehts über Nordspanien nach Portugal. Wenns zeitlich passt, treffen wir Mitte Oktober unsere Freunde Maggie und Bernhard in der Nähe von Lissabon. So Anfang November sollten wir dann die Algarve bzw. Südspanien erreicht haben. Falls wir eine gut Abstellmöglichkeit für unser WoMo finden, möchten wir es über Winter dort stehen lassen und heimfliegen. Im Frühjahr nächsten Jahres ist dann eine Rundreise durch Marokko geplant. Birgit und Gerhard, die beiden ebenfalls vom Wohnmobil Virus Befallenen, möchten gerne die Tour mitmachen. Das wäre natürlich super.

 

Nun aber zurück zur Gegenwart. Unser Weg führt uns vom Saarland über die A6/A4 nach Metz. Und schon passiert mir das erste Malheur: Kurz hinter Metz steuern wir einen Cora Supermarkt an. Wir brauchen keine Lebensmittel, sondern eine französiche SIM-Karte für den mobilen W-Lan Router - sonst haben wir ja kein Internet. Und genau hier gibt es laut Internet Recherche einen Orange Shop (auf französich: Orange Boutique). Ist ja alles etwas feiner hier.  Sogleich finden wir auch den Laden. Ich erstehe eine Prepaid Karte zum Preis von 15,- € für 2 GB. Ist nicht die Welt, hilft aber fürs Erste. Wir essen noch eine Kleinigkeit im Restaurant des Cora und fahren wieder auf die Autobahn A 31 Richtung Nancy.  Nach ca. 150 km will Brigitte im Internet etwas nachschauen. Ich sage zu ihr: Schalte doch einfach den Router ein, hier hast du bestimmt Netz. Mein Schatz sucht und sucht, findet aber keinen Router. Kann sie auch nicht. Den hab ich Depp nämlich auf dem Tresen im Orange Laden in Metz liegen lassen. Grrrrrr.

 

Es ist jetzt Nachmittag und furchtbar heiß, die Luftfeuchtigkeit ist hoch - und ich bin genervt. Wir befinden uns in der Nähe des Lac du Der, kurz hinter St. Dizier, und suchen eine Bleibe für die Nacht. Schließlich landen wir nach längerem Suchen auf einem kleinen ** Campingplatz in See Nähe. Jetzt relaxen wir erst einmal . Morgen entscheiden wir, ob es sich lohnt die Strecke zurückzufahren, um den Router in Metz abzuholen. Oder wir  fahren weiter und kaufen unterwegs einen Neuen , 

 

Bis dann.



Später Nachmittag: "Camping Cornea Der" am Lac du Der. Es herrscht eine schwüle Hitze - im Schatten ist's etwas erträglicher. Morgen schauen wir weiter. 



Mittwoch, 30.08.2017

Ausgeschlafen genießen wir ein ausgiebiges  Frühstück, und beschließen anschließend den Weg nach Metz zurückzufahren, um unseren Router abzuholen. Nicht zuletz deshalb, weil ja bereits eine aktivierte und auf meinen Namen angemeldete SIM-Karte drinsteckt. Es könnte ja jemand auf die Idee kommen und Blödsinn damit anstellen.

 

Also auf nach Metz zur Orange Boutique, den Router geschnappt und sogleich den selben Weg wieder zurück. Im weiteren Verlauf der Fahrt Richtung Süden, irgendwo zwischen Troyes und Auxerre, finden wir am späten Nachmittag eine Übernachtungsmöglichkeit die uns zusagt. Es handelt sich um einen privaten, unentgeltlichen Stellplatz von France Passion.

 

France Passion existiert bereits seit 25 Jahren. Inzwischen sind im Etappenführer, der einmalig fürs Jahr 29,- € kostet,  2000 Winzer, Landwirte und handwerkliche Betriebe aufgeführt. Die Gastgeber stellen kostenlos einen privaten Stellplatz für eine Nacht zur Verfügung. Service wie Ver- bzw. Entsorgung oder Elektrizität sind nicht vorhanden. Als Dankeschön kann man die angebotenen Produkte der Gastgeber erwerben.

 

Wir übernachten übrigens heute vor dem Hof eines Foie Gras (Gänsestopfleber) Produzenten. Na ja, Gänsestopfleber ist jetzt eigentlich nicht so unser Ding. Aber der Stellplatz ist super. Ganz abgelegen in einem kleinen Dorf. Hier werden wir eine ruhig Nacht verbringen, dessen bin ich mir sicher. 


Da ist das gute Stück wieder: Wegen des liegengelassenen mobilen W-Lan-Routers haben wir 300 km Umweg in Kauf genommen.  


Unterwegs auf der D 677, kurz vor Troyes im Departement Aube. Ich bin immer wieder überrascht wie ländlich und wenig besiedelt Frankreich in weiten Teilen des Landes ist. Manchmal fährt man stundenlang, vorbei an Wäldern, Ackerflächen oder Wiesen. Ganz im Gegensatz zu Deutschland wo man schon nach ein paar Kilometern zwangsläufig auf das nächste Dorf oder eine Stadt trifft.


Unser Stellplatz aus dem Etappenführer von France Passion. Es ist übrigens der Erste seiner Art, den wir für eine Übernachtung nutzen.



Donnerstag, 31.08.2017

Wir wechseln uns ab beim Fahren. Unser Weg führt uns über die N 77 und die N 151. Es liegen einige Umleitungen auf der Strecke. Deshalb geht's heute nicht so recht voran. 


Im Zentrum Frankreichs: Unser heutiges Etappenziel befindet sich im Departement Indre.


Am späten Nachmittag kommen wir in Chezelles an. Unseren Stellplatz für die Nacht haben wir wieder aus dem Etappenführer von France Passion. Er befindet sich direkt neben einem großen Imkerei Betrieb. Außer Honig stellen sie hier auch andere Produkte her, hauptsächlich Kosmetikartikel.