Dienstag, 15.05.2018, Stadtbummel in Essaouira.

Blick vom Fischereihafen auf einen der Ecktürme am südlichen Eingang der Altstadt.  


Porte de la Marine am Skala du Port.


Hinter dem Tor öffnet sich der Blick auf die Medina mit der alten Festungsmauer.


Sie fühlen sich hier wohl, Fisch gibt es im Überfluss.


Essaouira zählt zu den schönsten Städten an Marokkos Atlantikküste. Das zieht natürlich die Touristen in Scharen an, was die Chancen der Künstler erhöht ihre Werke an die Frau oder den Mann zu bringen. 



Blick von der Skala de la Kasbah auf die Altstadthäuser. 


Wer entdeckt Aladin's Wunderlampe?


Hier ist sie.


Im Bildhintergrund die Moschee der Kasbah.


Nicht weit entfernt von der Stadtmauer befindet sich eine große Anzahl von Restaurants. 


Natürlich gibt es hier auch ein Mittelchen für die Damen. Sonst würde man ja nur die eine Hälfte der Käuferschicht ansprechen. 



Der Marche aux Grains befindet sich direkt gegenüber des Fischmarkts. Er beherbergt heute mehrere Restaurants. Auch bei uns meldet sich der Hunger. Ein Fischgericht käme jetzt gerade recht. Neugierig schauen wir deshalb mal in verschiedene Restaurant Küchen. Danach haben wir keinen Appetit mehr. Außerdem habe ich noch den Geruch vom Fischmarkt in der Nase. Wenn ich sehe, wie frischer Fisch ungekühlt  in den Auslagen stundenlang auf Kundschaft wartet, könnte ich heulen. 


Köstliche Oliven und vieles mehr. 


Im Souk.



Noch ein letzter Eindruck vom Gewusel auf der Av. Mohammed Zerktouni. Dann gehts zurück zu den Wohnmobilen, die auf dem Parkplatz direkt an der Stadtmauer geparkt sind. Anschließend suchen wir den CP Le Calme, ca. 10 km von hier auf, wo wir die Nacht verbringen.