Samstag, 12.05.2018, Ausflug ins Paradise Valley.

Die Strecke mit den Wohnmobilen zu befahren hat man uns abgeraten. Bereits gestern haben wir deshalb an der CP Rezeption  ein großes Taxi bestellt, das uns heute ab 10:00 Uhr für den Rest des Tages zur Verfügung steht. Dafür werden 600,- DH, umgerechnet etwa 54,- € fällig. Gut investiertes Geld, wie sich später herausstellen sollte, denn die Straße ist an mehreren Stellen vom Fluß weggespült. Zudem behindern Bauarbeiten den Verkehr erheblich.


Es geht durch die wunderschöne Schlucht des Asif Tamrakht.



Der Fluß führt zur Zeit  recht wenig Wasser.


Unterwegs machen wir eine Teepause. Birgit kauft ein Fläschchen Arganöl das sie hier im Lokal neben  Bienenhonig und  Souvenirs aller Art anbieten. 


Wir machen Pause und genießen unseren Pfefferminz Tee mit dieser grandiosen Aussicht in die Schlucht. 


Links im Bild, Argan Bäume, welche  besonders gut in diesem Tal gedeihen.


In der Nahaufnahme sieht man die Nüsse des Argan Baumes, die von den Berber Frauen in mühevoller Handarbeit zu besonders wertvollem Öl verarbeitet werden.


Wir nähern uns dem Ort mit dem unaussprechlichen Namen Imouzzer-des-Ida-Outanane...


...der bekannt ist für seinen Wasserfall. Aber leider führt auch dieser, wie zu erwarten, wenig Wasser.


Hier kommt normalerweise auch Wasser herunter. 



Wir machen ein kleine Rast und genießen die Ruhe sowie die Aussicht auf den Wasserfall.


Die beiden Marienkäfer schwimmen um ihr Leben. Gleich haben sie das rettende (Pfützen) Ufer erreicht. 


Auf dem Rückweg machen wir einen Abstecher in das eigentliche Paradise Valley, das angeblich seinen Namen in den 60 er Jahren von Jimi Hendrix erhalten hat. 


Vom Parkplatz sind es 20 Minuten bis ins Paradies.


Stühle mit Sonnenschirm, direkt am  oder sogar im Wasser, warten auf Tages Gäste.


Waren es früher Hippies, die in den 60er und 70er Jahren das Tal für sich in Anspruch nahmen, ist es heute die marokkanische Jugend, die gerne ein Wochenende in  paradiesischer Umgebung erlebt.