Dienstag, 24.04.2018, Heute geht's vom Kasbah Hotel Jurassique nach Merzouga auf den Stellplatz der Auberge Sahara.


Wir fahren ein kurzes Stück und kommen vorbei an einem interessanten Ort.


Gerhard hält an, weil ihm dieses alte Lehmdorf so gut gefällt. 





Gerhard kommt ins Gespräch mit Mustafa, der hier in Ifri wohnt. Warum viele Gebäude dem Zerfall preisgegeben werden, möchten wir von ihm wissen. Die Antwort ist einfach. Die Bewohner möchten nicht mehr in den alten Lehmbauten wohnen, weil diese nicht den modernen Anforderungen entsprechen. Niemand möchte mehr mit 10 Personen in einem einzigen Raum leben. Und so haben die Anwohner neue Häuser auf der Anhöhe, in der Nähe gebaut. 


Mustafa zeigt uns stolz das fruchtbare Tal, wo alles, was man zum Leben braucht, gedeiht. 



Er erklärt uns wie die Bewässerung der Felder organisiert ist. Jede Familie im Ort besitzt ein Stück Land. 


Ein ausgeklügeltes Kanalsystem sorgt dafür, dass jeder Acker ausreichend bewässert wird. Die Regulierung erfolgt mittels Schieber, die von einer für dieses Amt bestimmten Person geöffnet oder geschlossen werden. 


Wir verlassen die Gärten und Mustafa zeigt uns sein neues Haus (oben links im Bild). Die Steine vor der Moschee sind übrigens Grabsteine (ohne Inschrift). 


So sieht ein modernes marokkanisches Haus aus. 


Mustafa empfängt uns mit Berber Whisky.


Zunächst wird er ganz lieb von seiner Nichte begrüßt.


Für ein Foto legt er extra seinen Turban an. 


Wir bedanken uns bei Mustafa für seine Gastfreundschaft. Anschließend gehts  auch schon wieder auf die Straße.


Eine Palmerie entlang des Flusses Ziz.


In Wahrheit ist das Smaragdgrün noch  wesentlich leuchtender als auf dem Foto. 


Könnte auch irgendwo in Arizona sein. 



Wo der Fluss Ziz verläuft ist es grün.


Längst verlassene Kasbah am Wegesrand.


Und es geht weiter durch atemberaubende Landschaften.


Ankunft in Rissani.


Auf der N 13 geht es weiter. Vor Merzouga müssen wir ein Stück Wellblech Piste fahren, in Richtung Dünen.


Rechts vor Links. Vorfahrt für die Kamele.


Angekommen auf dem Stellplatz des Hotel Sahara in Hassi Labiad, kurz vor Merzouga, gönnen wir uns erst mal einen Pastis.