Montag, 08.10.2018, Fahrt vom Autocamp Sirena entlang der Makarska Riviera nach Makarska. Für die Nacht checken wir auf dem Kamp Male Ciste in Drvenik ein.


Die Makarska Riviera erstreckt sich auf einer Länge von 45 Kilometer.


Hauptort und Namensgeber ist die Hafen Stadt Makarska, ...


... die in einer weiten Bucht liegt ...


... und sich malerisch an einen Hang des mächtigen Biokovo Gebirges schmiegt.


Mittelpunkt der Altstadt bildet der Kacicev trg.


Blick von der Adria Magistrale auf Igrane. Viele Orte verbieten die Einfahrt mit dem Wohnmobil.


Es ist heute wieder sehr warm und uns ist es nach Schwimmen zumute. Deshalb checken wir schon recht früh auf dem Kamp Male Ciste in Drvenik ein.


Das Kamp liegt am Fuße des Biokovo Gebirges, das hier seine südliche Begrenzung findet. 


Das Kamp ist klein, gemütlich und sauber mit herrlicher Aussicht aufs Meer.


Mehrere kleine Treppen ...


... führen zu Stegen, die einen Belag aus  Holzplanken haben.


Den Rest des Tages widmen wir dem dolce far niente. 



Dienstag, 09.10.2018, weil das mit dem dolce far niente gestern so gut geklappt hat wiederholen wir es heute einfach. Trotzdem gibt es noch eine Sache die wir abschließend  klären  müssen. Brigitte ist schon vor ein paar Wochen zufällig im Internet auf eine Information gestoßen, die unseren ursprünglichen Plan, nämlich das WoMo über Winter in Griechenland stehen zu lassen, in Frage stellt. Es geht um griechische Zollbestimmungen.

 

Darin heißt es: "Wenn das Fahrzeug in Griechenland mehr als 6 Monate pro Jahr genutzt werden soll oder der Nutzer einen ständigen Wohnsitz in Griechenland hat, besteht grundsätzlich die Verpflichtung das Fahrzeug innerhalb 1 Monats in Griechenland zuzulassen. Die Unterlassung der Ummeldung des Fahrzeuges ist ein Steuervergehen und wird mit hohen Geldstrafen belegt. Wenn das Fahrzeug längerfristig in Griechenland bleiben und nicht umgemeldet werden soll, muss es spätestens nach 6 Monaten ab der Einfuhr, für die Dauer von wiederum mindestens 6 Monaten, unter Zollverschluss gegeben werden". 

 

Jetzt haben wir ja keinen Wohnsitz in Griechenland und außerdem wird das Fahrzeug  während der Standzeit nicht genutzt. Aber weder ADAC noch die deutsche Botschaft in Athen können uns zweifelsfreie Auskunft erteilen, ob wir unter diese Regelung fallen oder nicht. Für eine Anfrage beim griechischen Zoll, der ja originär zuständig  ist, fehlen mir die Fremdsprachenkenntnisse und die griechische Botschaft in Berlin antwortet bislang nicht. 

 

Also beschließen wir heute, die Rückreise über Land anzutreten. Morgen wollen wir uns auf der Halbinsel Peljesac einen komfortablen CP suchen um die restliche Zeit bis zur Rückfahrt zu genießen und ab und zu mit dem Roller ein paar Ausflüge zu unternehmen.