Sonntag, 16.09.2018, Wir bleiben heute auf dem Camping Bluesun in Starigrad-Paklenica. 

Bis nachmittags haben wir zu tun mit Wäsche waschen, Reiseimpressionen schreiben und sonstigen Arbeiten rund ums Wohnmobil. Nachmittags machen wir es uns am Strand gemütlich bis zum Sonnenuntergang. 


Montag, 17.09.2018, recht früh am Morgen fahren wir los zum Besuch der Stadt ZadarErst am späten Nachmittag nach dem Stadtbummel  fahren wir weiter auf den Camping des Zaton Holiday Resort.


Im Rückblick: Die gefahrene Strecke. Auf der rechten Seite das Velebit Gebirge. Straigrad-Paklenica, unser Startpunkt, liegt irgendwo in der Ferne am rechten Ufer.


Wir erreichen Zadar schon am frühen Vormittag. Wie durch ein Wunder finden wir sogar einen Parkplatz, nicht weit entfernt von der Altstadt. Also beschließen wir, uns die Stadt jetzt anzusehen und nachmittags zum CP Zaton Holiday Resort weiterzufahren. Anderenfalls hätten wir auf dem Stadtcamping in Zadar eingecheckt. Das wollten wir jedoch vermeiden, da dieser nicht so gut bewertet ist. Auf dem Foto sind wir schon unterwegs über die Fußgänger Brücke. Diese verbindet die Altstadt mit dem "neuen" Teil von Zadar


Das erste historische Gebäude, das wir zu sehen bekommen, ist die Kirche Sveti Simun (Simeonskirche), aus dem 14. Jahrhundert. Das Foto zeigt den Glockenturm einmal aus einer anderen, ungewöhnlichen Perspektive. Die Kirche beherbergt einen kostbaren Schatz. Den Sarkophag mit den Gebeinen des heiligen Simeon. Dieser ist aus 250 kg Gold und Silber gearbeitet. Leider ist die Kirche, wie so oft geschlossen. 


Relief am Glockenturm.


Porta Terraferma: Das Eingangstor zur Altstadt wurde 1543 errichtet.


Es ist mit einem prächtigen Markus Löwen geschmückt.


Direkt hinter dem Portal befinden sich fünf Brunnen. Diese wurden von einer großen Zisterne gespeist und sicherten einst die Trinkwasserversorgung der Stadt. 


Der Petar Zoranić Platz, ist nach dem berühmten kroatischen Romanschriftsteller benannt. Der Platz wird dominiert von einer riesigen römischen Säule. Es ist ein hübscher Ort, um im kühlen Schatten ein wenig zu verweilen.


Narodni trg, wird der Volksplatz genannt. Er bildet das Zentrum von Zadars öffentlichem Leben seit den letzten fünfhundert Jahren. Auf der Nordseite befindet sich der Glockenturm der Stadtwache aus dem 16. Jahrhundert.


Der arme Glockenturm kann doch nichts dafür, dass zur Zeit in Zadar eine Kunstausstellung mit Werken von Andy Warhol stattfindet. 


Mein lieber Schatz hat alles im Blick.


Wir schlendern weiter und gelangen zum römischen Forum. Das Gebäude in der Mitte ist die alte Kirche Sveti Donat (hat nichts mit den uns bekannten Backwaren zu tun). Sie stammt aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts und ist eines der ältesten christlichen Gotteshäuser Kroatiens. Rechts davon erhebt sich der schlanke Kampanile der Kathedrale Sveta Stosija (St. Anastasia).


Sveta Marija: Die Marienkirche des Benediktinerinnenklosters, im Vordergrund Säulen des römischen Forums.