Samstag, 15.09.2018, heute morgen haben wir uns eine Wanderung im Paklenica Nationalpark vorgenommen. 

Vom Park Eingang (1.) geht es zunächst durch die Schlucht der Velika Paklenica. Anschließend steigen wir auf bis zur Höhle Manita Pec (8.) auf 555 Meter Höhe.  Zurück auf dem Hauptweg wandern wir weiter bis zur Forsthütte Lugarnica (9.). Von dort aus wieder zurück zum Eingang, wo unsere Honda geparkt ist.


Die Wanderwege befinden sich alle (soweit wir gesehen haben) in hervorragendem Zustand. Dafür zahlt man gerne 60 Kuna, umgerechnet etwa 8,- € pro Person für das Ticket. Zu Beginn ist die Strecke ein wenig steil und uneben.


Nach etwa 30 Minuten erreicht man die Anica Kuk, die spektakulärste Wand für Sportkletterer im Paklenica-Nationalpark. Sie ist bis zu 300 Meter hoch, fast 500 Meter breit....


...und wird von einem dichten Netz an Routen durchzogen. 


Bis zur Abzweigung hinauf zur Höhle Manita Pec steigt der Weg jetzt nur noch mäßig an. Die Beschaffenheit ist wirklich hervorragend. Dieses Stück könnte man sogar mit normalen Straßenschuhen oder gar Sandalen  gehen.


Das Teilstück hinauf zur Höhle führt in Serpentinen auf eine Höhe von 550 Meter. Inzwischen kommt die Sonne hervor, da müssen wir öfter eine kleine Pause einlegen. 


Wilde Krokusse?


So langsam gewinnen wir an Höhe.


Unterwegs fallen mir diese seltsamen Steinformationen auf. Aus Neugier schaue ich später in  Wikipedia nach und stelle fest, dass man diese Karst Karren nennt.  Sie entstehen durch Verwitterung.


Noch eine Serpentine - dann haben wir es geschafft. 


Die Tropfsteinhöhle Manita Pec besuchen wir nicht. Es ging uns einzig und alleine um die schöne Aussicht von hier oben. Wenn man nämlich nur durch die Schlucht wandert bekommt man nicht mit, welche Schönheit die Bergwelt bietet. 


Anschließend steigen wir wieder den gleichen Weg hinab in die Velika Paklenica. Kaum zu glauben, dass dieses kleine Rinnsal so eine mächtige Schlucht geschaffen hat. Na ja - hat bestimmt auch ein paar Millionen Jahre dafür Zeit gehabt. Dann geht es mit leichter Steigung hinauf bis zur Lugarnica Forsthütte, wo wir eine kleine Rast einlegen. Danach kehren wir um. Von nun an geht es dem Flusslauf entlang immer bergab bis wir wieder den Parkeingang erreichen.


Am Wasser findet man immer dankbare Motive, wie diese kleinen, weißen Schmetterlinge...


...oder die Wasserläufer.


Ein strahlendes Gesicht - fast ist der Parkeingang erreicht


Und dann sehen wir sie doch noch. Die Kletterer in der Anica Kuk.


Fasziniert schauen wir zu, möchten aber nicht mit dem mutigen Sportler tauschen.


Unsere Tour startet morgens um 09:00 Uhr. Gegen 15:00 Uhr kommen wir etwas müde aber mit vielen schönen Eindrücken wieder auf dem CP an. Danach genießen wir an unserem Strand ein wenig die nachmittägliche Sonne und gehen ab und zu Schwimmen.