Montag, 03.09.2018, vom Camping Kovacine in Cres Stadt nach Senj  zum Stellplatz Camp Skver.


Eigentlich wollten wir die 10:00 Uhr Fähre von Merag auf Cres nach Valbinska auf Krk nehmen. Jetzt ist sie uns vor der Nase weggefahren, nur weil ich heute morgen zu lange mit unserem Campingplatz Nachbarn gequatscht habe. Also stehen wir Infolgedessen als 4. Fahrzeug in der Warteschlange und müssen 90 Minuten auf die nächste Fähre warten. Brigitte ist sauer. Wegen schlechten Gewissens spendiere ich ihr vorsorglich mal einen Cappuccino.


Aber jetzt sind wir ja drauf. Alles wieder in Ordnung. 


Wir fahren zurück auf die Insel Krk. 


Unterwegs begegnet uns ein Schwesterschiff der Fährlinie Jadrolinija. Mit einer solchen sind wir am 25.08. von Krk nach Cres übergesetzt.  


Wir fahren bekannte Strecken auf Krk. Interessant: Für die Brücke zwischen Krk und dem Festland brauchen wir diesmal keine Maut zu zahlen.  Die Rückfahrt von der Insel aufs Festland ist frei. Wir haben nichts dagegen.


Auf diesem Foto fahren wir schon auf der Adria Magistrale. Das ist praktisch die Küstenstraße auf dem Festland entlang der kroatischen Adria. Sie wurde in den 1960 und 1970 Jahren erbaut und gehört laut Wikipedia zu den schönsten und malerischsten Küstenstraßen weltweit. Wir werden berichten ob wir uns dem anschließen können. 


Unser Etappenziel für den heutigen Tag ist erreicht. Es ist die Stadt Senj.


Wir kommen noch rechtzeitig. Auf dem Stellplatz Camp Skver checken wir ein. Auf Anhieb gefällt es uns hier. Und zwar besser als auf den bisherigen Campingplätzen. 


Es ist alles geboten. Am Anfang und am Ende des Stellplatzes befindet sich je ein Lokal. Strand, Duschen, Toiletten - alles bequem nur ein paar Schritte entfernt.  Bis in die Stadt Senj sind es lediglich wenige Gehminuten. 


Erholung pur! Die Entscheidung fällt uns leicht: Wir beschließen spontan hier ein paar Tage zu verbringen, bevor es demnächst weiter zu den Plitwitzer Seen gehen soll.