Samstag, 01.09.2018, wir fahren wieder zurück in Richtung Rijeka. Als heutiges Etappenziel haben wir uns den CP Kovacine nahe der Stadt Cres ausgesucht. 


Auf dem Rückweg kommen wir nochmal in Osor vorbei. Das ist der Ort mit der Drehbrücke die die beiden Inseln Cres und Losinj verbindet.


Wir gönnen uns einen zweiten morgendlichen Kaffee und sehen uns anschließend den kleinen Ort an. 


Im Ortskern sind einige Gebäude fein herausgeputzt...

...mit schönen Eingangstoren...

...und viel Liebe zum Detail.

Viel alte Bausubstanz verfällt allerdings. 


Eine Bischofsskulptur ziert die Kathedrale des Ortes. Osor war einst wegen seiner Lage ein strategisch wichtiger Ort. Zu  seiner Blütezeit, im Mittelalter, zählte die Stadt 30.000 Einwohner und war sogar Bischofssitz. Heute leben hier noch 80 Leute.


Der venezianische Löwe an der Stadtmauer läßt auf die ehemaligen Herrschaftsverhältnisse schließen.


Kein Kommentar. Wir verlassen Osor und setzen unsere Fahrt nach Cres fort.


Von Osor sind es nur noch wenige Kilomter bis Cres Stadt. Wir checken ein auf dem Camping Kovacine.


Nachdem wir uns auf dem CP Kovacine eingerichtet haben, machen wir noch einen Stadtbummel. Wir spazieren auf dem Gehweg, immer am Ufer entlang, und sind schon nach 20 Minuten in der historischen Altstadt von Cres.


Durch das Tor des Uhrturms gelangt man in die Innenstadt.


Etwas außerhalb des Zentrums sind die Gebäude nicht mehr so gut in Schuss. 


Aber auf der Flaniermeile rund um den Hafen ist alles hübsch.


Hier fühlen sich Einheimische und Touristen wohl. 


Bereits am frühen Abend trifft man sich gerne im Hafenbistro bei einem Glas Wein und einem Häppchen.