Freitag, 12.10.2018, Tagestour mit der Honda nach Korcula Stadt und weiter bis in die Bucht von Kneza.


Für gerade mal 43 Kuna (umgerechnet knapp 6,- €) bringt uns die 10:00 Uhr Fähre von Orebic auf die Insel Korcula


Bei der Ausfahrt unserer Fähre wir haben eine schöne Sicht auf den Ort Orebic, der nur wenige Kilometer entfernt vom Camping Lavanda liegt.


Der Peljesac Kanal, der die Halbinsel Peljesac von der Insel Korcula trennt, ist lediglich 1,3 km breit. Deshalb  kommt schon nach ein paar Minuten die Stadt Korcula in Sicht. Der Fährhafen  Domince, wo unsere Autofähre anlegt, liegt etwa 3 Kilometer außerhalb der Stadt. 


Wir betreten die Altstadt über die Freitreppe und den Festungsturm Veliki Revelin.


Vor dem Kirchlein, Svetog Mihovila, aus dem 17. Jahrhundert: Eine Schulklasse hört der Lehrerin interessiert zu. 


Irgendwo in den engen Altstadtgassen: Hier wohnt schon lange niemand mehr.


Auf dem höchsten Punkt der Altstadt befindet sich der  Hauptplatz "Trg Svetog Marka",  gesäumt von Adelspalästen, dem Bischofspalast und der Kathedrala Svetog Marka (St. Markus), aus dem 14. Jahrhundert. Leider kann ich von Außen keine Fotos machen. Zu wenig Abstand zwischen den Gebäuden, zuviele Touristen und Gegenlicht sind die Gründe.


Blick vom Glockenturm der Kathedrale nach Westen.


Skulptur auf der Balustrade des Glockenturms.


Blick in Richtung Orebic, wo wir heute Morgen gestartet sind.


Auf dem Platz "Trg Pomirenja" legen wir eine Pause ein, mit Blick auf die palmengesäumte Put Sv. Nikole und den Peljesac Kanal.


Blick auf Stadt und Hafen Korcula (Stockfoto).


Put Sv. Nikole vom Passagierhafen aus gesehen. 


An der östlichen Uferstraße wechseln sich Lokale, sowie Andenkenläden und die üblichen Kitschbuden miteinander ab. Im Schatten der Pinien, mit Blick aufs Meer, stehen die Tische der Restaurants. Nach einem leckeren Mittagessen im Restaurant Aterina ...


... knattern wir, immer der Küstenstraße entlang, mit der Honda bis nach Kneza, zu einer einsamen Bucht. An einem windgeschützten Plätzchen lassen wir uns von der nachmittäglichen Sonne verwöhnen. Gegenüber liegt ein bewohntes Mini Inselchen. 


In der Bucht von Kneza lichtet ein Zweimast Segler gerade seinen Anker ...


... und fährt in Richtung Korcula Stadt davon.


Mit der 17:40 Uhr Fähre fahren  wir zurück. Bei unserer Ankunft erstrahlt Orebic im rötlichen Licht der Abendsonne.