Donnerstag, 30.08.2018, Spaziergang vom Camping Cikat zum Borik Strand. Leider ist die Google Karte nicht aktuell. Es gibt befestigte Spazierwege direkt entlang der Küstenlinie, auf denen man die ganze Insel umrunden kann. Diese sind auf der Karte  größten Teils nicht verzeichnet. Wir haben natürlich den Weg entlang der Küste gewählt und nicht wie in Google Maps dargestellt quer über die Insel. 



Und so sehen diese aus. 


Am Uvala Cikat gibt es sogar einen kleinen Sandstrand.


Die neueste sportliche Errungenschaft der Fitness Industrie: Yoga auf dem Surfbrett. Im Geiste stelle ich  mir vor, wie ich mich auf so einem Surfbrett yogamäßig verrenke und muss lachen. 


Wo die teuren Hotels stehen, ist die Promenade mit Marmor verkleidet. Die roten Gebilde am linken Bildrand sind übrigens Straßen Laternen.


Die Anlagen für die Reichen und die Schönen. Es ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. 


Der heute üppige Aleppokiefernwald wurde auf einem vernachlässigten Gelände Ende des 19. Jahrhunderts angepflanzt. Der Verdienst dafür geht an die Gesellschaft zur Aufforstung und Verschönerung von Mali Lošinj unter der Leitung von Ambroz Haračić, einem berühmten Naturforscher und Patriot aus Lošinj. Also verdanken wir diesem Herrn den schönen, weit über hundert Jahre alten Kiefernwald, der sich auf einer beachtlichen Fläche von 236 ha erstreckt. 


Nach der Aufforstung kam der Tourismus. Offensichtlich haben sich auch wohlhabende Zeitgenossen hier niedergelassen. 


Wir erreichen den Borik Strand. 


Obwohl alle Strände entweder aus Felsen bestehen, oder von diesen eingerahmt sind, hat doch  jeder seinen ganz eigenen Charakter.


Wer wird denn hier gleich in die Luft gehen?


Noch ein kleines Erfrischungsbad und wir verlassen den Borik Strand. Zurück nehmen wir den Bus. Am Wohnmobil relaxen wir erst mal.