Montag, 30.10.2017, Praia Carvalhal - Vila Nova de Milfontes

Noch gestern Abend verlassen wir den schönen Strand Praia Carvalhal. Der Grund: Es zieht plötzlicher Nebel auf. Die Sonne ist nicht mehr zu sehen und es wird richtig kühl. Außerdem müssen wir entsorgen. Wir stellen Abfahrbereitschaft her, und steuern den  CP Milfontes in Vila Nova de Milfontes an. Dieser liegt ca. 40 km entfernt in nördlicher Richtung.  Hier waren wir  voriges Jahr im Mai schon einmal.

 

Am Montag Morgen lacht schon wieder die Sonne. Wir checken aus. und stellen uns an den Strand von Vila Nova de Milfontes, wo wir den restlichen Tag verbringen. Zum Schlafen suchen wir den offiziellen WoMo Stellplatz direkt neben der Altstadt auf. Mit einem schönen Abendessen  im Altstadtkern, bei der  Festung São Clemente, lassen wir den Abend ausklingen.




Dienstag, 31.10.2017, Vila Nova de Milfontes

Vila Nova de Milfontes (neues Dorf der 1000 Quellen) ist wieder mal ein Highlight. Die Gemeinde hat ca. 5.000 Einwohner. Man ist auf Tourismus eingestellt. Aber es ist auch  nicht zu touristisch. Es gibt einen hübschen alten Ortskern mit großer Auswahl an Cafes, Bars und Restaurants.


Dies ist der offizielle Stellplatz mitten im Ort, direkt neben der hübschen Altstadt. Diesen benutzen wir zum Schlafen. Eine Auswahl an guten Lokalen befindet sich einen Steinwurf entfernt. 


Solche kleinen Plätze gibt es viele im Ort. So lieben wir es. Nicht protzig sondern gemütlich. Und guuuut gegessen haben wir hier im Restaurant "18 e Piques".


Weiße Häuser mit blauen Umrandungen, so typisch für das Alentejo.


Blick auf den Rio Mira.


Auf dem Marktplatz vor der Burg steht ein Fliegerdenkmal. Anfang des 20. Jahrhunderts wagten drei Portugiesen einen abenteuerlichen Flug. Dieser startete in Vila Nova de Milfontes und führte über Asien bis zur portugiesischen Überseeprovinz Macau. Im Hintergrund ist die  Festung " Sao Clemente " zu sehen.


Am Bootssteg ankern zwei Fischerboote. Es gibt noch einen zweiten, größeren Fischerhafen, bei dem Leuchtturm am Ortsrand.


Das ist unser "Tagesparkplatz". Praktischerweise liegt er direkt am Strand. Da haben wir immer alles dabei. 


Der Praia Farol, an der Mündung des Rio Mira, besteht aus feinem weißen Sand. Wir genießen das schöne Wetter. Da es keine hohen Wellen gibt, sind wir auch öfters mal im Wasser anzutreffen. Noch sind die Wassertemperaturen ganz passabel. 


Schon im 13. Jahrhundert wurde an der Nordseite des Flussufers die wehrhafte Festung Fortaleza " Sao Clemente " gegründet. Sie diente dem Schutz vor Piratenangriffen, welche meist aus Nordafrika kamen und die gesamte Küste heimsuchten. 

Auch am Praia das Furnas, auf der gegenüberliegenden Seite des Rio Mira, haben sich Wohnmobilisten eingerichtet.


Mal sehen, ob hier was zu holen ist.


"Unsere" Strandbar nach Sonnenuntergang.


Hier gehen wir mal am Abend lecker essen.