Sonntag, 01.10.2017, Fahrt vom Cabo San Agustin bei Ortiguera über Lugo nach Cenlle in der Nähe von Ourense.

Kantabrien und Asturien sind landschaftlich sehr reizvoll. Und wir haben noch nicht viel davon gesehen. Aber die Wettervorhersage für die nächsten Tage ist nicht besonders erfreulich. Außerdem wollen wir in der zweiten Oktober Woche  Maggie und Bernhard in Cascais bei Lissabon  treffen. Deshalb geben wir heute nochmal Gas und fahren in Richtung Portugal. Wir nehmen aber nicht den Weg über Santiago de Compostela sondern fahren die N 640 und N 540 bis Ourense. Damit sind wir auch schon in Galicien.

 

Das erste Teilstück auf der N 640 bis Lugo gefällt uns besonders gut.  Wir durchqueren Landschaften die uns an den Schwarzwald erinnern, wären da nicht Palmen in den Vorgärten. Die Straße befindet sich in bestem Zustand. Heute, am Sonntag herrscht kaum Verkehr. Es sind mehr Radfahrer als Autos anzutreffen. 


Blick aus dem WoMo Fenster: Pünktlich zum Frühstück geht die Sonne auf über Cabo San Agustin. 


Heute Morgen wünsche ich mir ein ordentliches Teleobjektiv anstatt meines Reisezooms.


Ja ich weiß, Sonnenauf- und untergänge sind kitschig......aber trotzdem.


In Cenlle, in der Nähe von Ourense, finden wir einen optimalen Stellplatz für die Nacht. Es handelt sich um den Parkplatz direkt an einer Thermalquelle, die für die Öffentlichkeit zugänglich ist.


Die Anlage befindet sich in einem kleinen Park . Sie bietet drei Becken mit schwefelhaltigem Wasser, Duschen, Bänke und  Tische fürs Picknick. Für's WoMo gibt's eine komplette Ent- und Versorgung. Alles Gratis.


Keine 5 Meter neben dem Parkplatz fließt behäbig der Rio Minho. Nach dem Thermalbad genießen wir noch für eine Weile die Sonne. Im Laufe des Tages  sind die Temperaturen auf über 30° C angestiegen. Nachdem es am späten Abend etwas kühler geworden ist, machen wir  einen kleinen Spaziergang. Er führt uns am   Fluß entlang durch ein kleines Eichenwäldchen. Es ist jetzt so richtig angenehm warm und wir genießen  die Bewegung an der frischen Luft.



Die Sonne ist bereits untergegangen als wir am WoMo zurück sind. Wir duschen, essen eine Kleinigkeit zu Abend, schauen ein wenig TV und dann ab in die Falle.