Freitag, 12.05.2017, Realmonte, Stellplatz lido rossello

Wir suchen ein schönes Plätzchen am Meer mit Sandstrand und werden hier fündig. Zwischendurch haben wir ein Agritourismo und einen CP angefahren, die uns beide nicht zugesagt haben.

 

Je weiter wir in den Süden kommen, um so mehr drängt sich das Müllproblem in den Vordergrund. Das Umweltbewusstsein scheint in Südsizilien nicht besonders stark ausgeprägt zu sein.


Soll ich - oder soll ich nicht?


Der Kreidefelsen Scala dei Turchi, im letzten Abendlicht aufgenommen. Ein Strandspaziergang von gerade mal fünf Minuten führt uns vom Stellplatz zu dieser außergewöhnlichen Sehenswürdigkeit. 


Und hier noch mal am nächsten Morgen, aus einer anderen Perspektive.


Schon faszinierend, was sich die Natur so alles einfallen lässt.


samstag, 13.05.2017, Cp internazionale nettuno, in san leone bei agrigento


Wir fahren, immer entgegen dem Uhrzeigersinn,  an der Südküste weiter.  Unser nächstes Ziel ist der CP Internazionale Nettuno in Agrigento. Dieser macht einen sauberen, gut geführten Eindruck. Wir haben direkten Zugang zum schönen Sandstrand. Als der CP Besitzer unser Kennzeichen bemerkt, erzählt er uns, dass er vor 15 Jahren längere Zeit im Saarland gelebt und gearbeitet habe.

 

Morgen wollen wir uns das Tal der Tempel ansehen. Es gehört zum UNESCO Weltkulturerbe, und zählt zu den eindrucksvollsten und wichtigsten antiken griechischen Städten auf Sizilien.


Sonntag, 14.05.2017, Roller ausflug ins Tal der Tempel und anschliessend in die Altstadt von Agrigento

Schon bei der Anfahrt mit dem Roller sehen wir den Concordia Tempel. Er wurde im Jahre 425 v. Chr. erbaut und zählt zu den best erhaltenen griechischen Tempeln überhaupt. Ob in 2400 Jahren vom heutigen Agrigento auch noch was zu sehen sein wird, glaube ich weniger. 


An diesem Tempel hat der Zahn der Zeit ein wenig mehr genagt. In der antiken Stadt Akragas lebten über 200. 000 Menschen.


Vom Tempel der Juno blieben 25 Säulen erhalten.


Nach dem Besuch der antiken griechischen Stadt Akragas rollern wir zur Altstadt des heutigen Agrigent. Hier die Kirche des Heiligen Franziskus.


Wir schlendern die Via Atenea entlang und kommen zur Piazza Purgatorio mit der gleichnamigen Kirche. 


Hier waren  Straßenkünstler am Werk.


In einem Laden an der Hauptstraße Via Atenea: Kunst aus Abfall. 


Leider gehört Müll zum Alltag im Straßenbild Südsiziliens. Da sieht er dann nicht mehr so hübsch aus wie in dem Laden.