Dienstag, 09.05.2017, Trapani Camper Service "camper &tour"

Zeitig wollen wir den CP El Bahira verlassen um uns die Stadt Erice, in der Nähe von Trapani, anzusehen. Leider wird aus unserem Plan so schnell nichts. Nachdem alles soweit in und am Wohnmobil verstaut ist, muss ich mit Entsetzen feststellen, dass sich die Markise nicht mehr einrollen lässt. Das heißt: Sie ist komplett ausgefahren und ich kann kurbeln soviel ich will, sie bewegt sich keinen Zentimeter. Also  leihen wir uns bei den CP Arbeitern eine Stehleiter aus. Wir doktern solange an der Markise herum, bis wir sie gänzlich vom Wohnmobil abgeschraubt haben. Auf dem Boden liegend, entfernen wir noch die Gelenkarme. Jetzt erst kann der Markisenstoff aufgerollt  und in der Kassette verstaut werden. Mit Panzerband verschnürt, kommt sie wieder ans Wohnmobil. In der Rezeption erfahre ich, dass es in Trapani einen Camper Service gibt, der uns vielleicht helfen kann. Erst gegen 14:00 h verlassen wir den El Bahira, wo wir uns so wohl gefühlt haben. Unterwegs erledigen wir noch unseren Wochen Einkauf. Im Industriegebiet von Trapani finden wir die Adresse des Camper Service "Camper & Tour". Es ist ein mittelgroßer Betrieb, mit einer geräumigen Fahrzeug Halle und Werkstatt. In der Halle stehen viele angemeldete Wohnmobile. Alle sind an Strom angeschlossen. Hier stehen die Mietmobile der Firma. Bestimmt werden auch Unterstellplätze vermietet - ich werde diesbezüglich mal nachfragen. Die Wartezeit von zwei Stunden nutzt die Bordköchin und bereitet inzwischen unser Abendessen zu. Jetzt ist es soweit: Der Chef nimmt sich unseres Problems an.  Unsere Markise erhält einen neuen Antrieb, den die Werkstatt löblicherweise vorrätig hat. Um 20:30 h.  ist alles erledigt. Mit Genehmigung des Chefs dürfen wir auf seinem Firmengelände kostenlos übernachten. 


Mit Austausch des Antriebs und Montage unserer Markise benötigen die Männer von Camper & Tour in Trapani ca. 90 Minuten. Über die Gesamtkosten von 100 Euro waren wir sehr angenehm überrascht. Übermorgen sollen es 30 Grad werden, da sind wir froh wenn unser Schattenspender funktioniert. 


Mittwoch, 10.05.2017, wir fahren zum cp Sporting club village in Mazara del Vallo

Ein Test beweist es, die Markise funktioniert. Die Reparatur ist zu unserer Zufriedenheit ausgeführt worden. Bevor wir die Weitereise antreten, bedanke ich mich nochmals beim Chef des Camper & Tour für alles. Im übrigen hatte ich mit meiner Vermutung recht. Man kann im Camper & Tour sein Wohnmobil für längere Zeit in der großen Halle abstellen, wo es sicher steht und regelmäßig mit 220 Volt Strom versorgt wird. (Tiefentladene Bord Batterien sind nämlich schnell kaputt, und Ersatz ist teuer).

 

Trapani besitzt einen Flughafen. Das wichtigste daran: RyanAir fliegt die Strecke Hahn - Trapani. Es könnte für uns interessant werden, falls wir später  Sizilien möglicherweise nochmals besuchen wollen. 

 

Das Foto zeigt die Salinen an denen wir kurz hinter Trapani  vorbeifahren. Es gibt auch ein Salz Museum, das wir aber nicht besuchen.



Wir sind angekommen, Sporting Club Village & Camping in Mazara del Vallo. Der CP entspricht leider nicht unseren Erwartungen. Der weitaus größte Teil der gesamten Anlage ist mit Mobilheimen bebaut. Für Camper ist ein kleiner Teil, ganz am Ende des Platzes reserviert. Um es nett zu formulieren: Für Verbesserungen, in jeder Hinsicht, bleibt genügend Spielraum.


Ein paar fette Gambas müssen für unser Abendessen dran glauben.


Ebenso zwei Doraden. Dazu gibt's einen gemischten Salat. Und ein schönes Gläschen Weißwein. So lassen  wir uns das gefallen.


Donnerstag, 11.05.2017, Stadtbummel in Mazara del Vallo

Wir schlendern über den Corso Umberto, die Hauptstraße Mazaras. Die schönen, kunstvoll bemalten Vasen hat man überall aufgestellt. 


Es gibt immer was zu erzählen.


Piazza della Repubblica mit Dom aus dem 11. Jahrhundert.


Innenansicht des Doms: Im 17. Jahrhundert wurde die Kirche dem Barock angepasst. 


Piazza Mokarta, die Ruinen sind die Reste eines Kastells des Normannenkönigs Roger I.


In der Kasbah: Brigitte im Obst- und Gemüsehimmel.


Interessante Lösung: Abfüllanlage für Körner und Hülsenfrüchte aller Art.


Der Hafen von Mazara, einer der größten Fischerei Häfen Italiens,  liegt an der Flußmündung des Fiume Mazaro. Dem Gestank nach zu urteilen fließen die  Abwässer der Stadt ungeklärt in den Fluß hinein - schade.


Viele Treppen sind mit solchen Kacheln verziert.


Nordafrika lässt grüßen: Blick in einen Innenhof der Kasbah.


Im Park, unweit der Piazza Mokarta: Ich sitze auf der Wurzel eines Ficus Benjamina. Das sind die, welche man bei uns im Blumentöpfchen pflanzt.