Donnerstag, 28.09.2017, Höhle von Altamira

Wir fahren von Santillana del Mar über Altamira nach Comillas.


Ca. 2 Kilometer abseits von Santillana legen wir den ersten Stopp ein. Aus gutem Grund denn dieses Gebäude, Neocueva genannt, beherbergt eine Rekonstruktion der Originalhöhle von Altamira. An den Decken und Wänden befinden sich millimetergenaue Nachbildungen der Höhlenmalereien. Die Anlage hat 20 Millionen Euro gekostet und wurde im Jahr 2001 eröffnet. 


Nach neuesten Analysen sollen die ältesten Malereien vor über 40.000 Jahren entstanden sein. Das muss man sich mal vorstellen. 





Fazit: Nachdem wir ja bereits die Höhle von Lascaux in der Dordogne gesehen haben drängt sich natürlich ein Vergleich auf. Als erstes fällt auf, dass Altamira wesentlich kleiner ist als Lascaux. Auch haben die Spanier meines Erachtens nicht den gleichen technische Aufwand betrieben wie ihre Nachbarn in Frankreich. Trotzdem sind hier wie da eindrucksstarke Tierbilder in leuchtenden Farben zu bewundern. Das angeschlossene Museum in Altamira hat mir sogar besonders gut gefallen, da es in Film, Bild und mit anschaulichen Ausstellungsobjekten die Lebensweise der Höhlenbewohner darstellt. Ein großer Teil ist der Herstellung von Alltagsgegenständen gewidmet. Es ist faszinierend mit welcher Präzision Werkzeuge aus Stein, Knochen und Hörnern angefertigt wurden (und alles ohne Globus Baumarkt). Brigitte und ich können einen Besuch von Altamira nur empfehlen. 


Nachdem wir uns eingehend mit unseren steinzeitlichen Vorfahren beschäftigt haben, kehren wir in die Realität der Gegenwart zurück und setzen unsere Fahrt fort. Gegen Mittag erreichen wir Comillas. Wir finden einen Parkplatz in der Nähe des Hafens, direkt vor dem Strand.


Angler an der Hafenmole. Im Hintergrund der Strand von Comillas.


Hab nachgeschaut: Sind nicht viele Fische drin, im Körbchen der Fischersfrau.


Feiner Puderzuckersand. Hier verbringen wir den Rest des Tages mit faulenzen. Aber nicht nur. Die Wellen sind wegen der geschützten Lage nicht besonders hoch. Darum wagen wir ein kleines Schwimmchen.