Mittwoch, 13.09.2017, Strand von Vieux-Boucau-les-Bains

Heute Morgen regnet es. Auch die Wettervorhersage verspricht keine Besserung für die Gegend um das Arcachon Becken. Also schauen wir mal wo's evtl. Hoffnung auf ein wenig Sonnenschein gibt. Aufgrund der Wettervorhersage planen wir unsere Tagesetappe auf der Ferme Darrigade bei Soustons zu beenden. Das ist ca. 120 km südlich von unserem CP, den wir dann gegen Mittag verlassen.  


Als wir am Nachmittag in Soustons ankommen ist es noch viel zu früh um den Stellplatz anzusteuern. Inzwischen scheint tatsächlich die Sonne und wir fahren noch ein paar Kilometer weiter zum Strand von Vieux-Boucau-les-Bains.


Wir nehmen das erste Sonnenbad am Strand auf dieser Reise. Das Thermometer ist inzwischen auf 25° C geklettert. So soll es sein.



Auch für die Surfer ist gesorgt.



Am späten Nachmittag verlassen wir den Strand und suchen unseren Stellplatz bei der Ferme Darrigade in Soustons auf. Wir genießen die Sonne bis sie im Abendrot am Himmel verschwindet. Auch hier werden wir wieder eine ruhige Nacht verbringen.



Donnerstag, 14.09.2017

Wir fahren weiter. Zuvor bedanken wir uns noch bei den Gastgebern und kaufen im Laden ein großes Glas Confit de Canard (eingekochtes Entenfleisch). Unser heutiges Ziel ist Bayonne, wo der berühmte Schinken herkommt. Leider kommen wir nicht dazu uns die Stadt anzusehen. Wir finden einfach keinen Parkplatz. Also fahren wir weiter. Schließlich landen wir auf einem Stellplatz in Anglet. Dieser Platz kommt uns seltsam bekannt vor. Kein Wunder vor zwei Jahren haben wir schon mal hier gestanden. Für einen Stadtbummel ist uns jetzt das Wetter zu schlecht. Deshalb beschließen wir den Abend mit einem feinen Abendessen aus der Bordküche. Fotos - Totalausfall.



Freitag, 15.09.2017, Fahrt von Anglet, bei Bayonne, durch die Pyrenäen nach Pamplona. 

Unser Weg führt uns auf schmalen Departement Straßen durch die Pyrenäen ins schöne Baztan Tal. Es regnet viel,  nur manchmal kommt die Sonne durch.


Elizondo: Wir sind seit ca. 20 km in Spanien unterwegs.


Hier ist das Aussehen und die Bauweise der Häuser  ganz anders als noch vor ein paar Stunden, als wir losgefahren sind.


Dem ersten Eisenwaren Laden den wir in Spanien zu Gesicht bekommen müssen wir natürlich einen Besuch abstatten. Hier findet man immer etwas. Von A, wie Apfelschäler, bis Z, wie Zahnstocher. Es gibt Pferdesättel, Werkzeuge, Kleintierfallen, Notstromaggregate, Gummistiefel, Paellapfannen mit den dazugehörenden Gasbrennern - für den Single Haushalt oder für die spanische Großfamilie. Das Angebot ist unglaublich. Hier zu stöbern macht einfach Spaß.


Am späten Abend kommen wir auf dem neuen Wohnmobilstellplatz in Pamplona an und machen uns sogleich auf den Weg noch ein paar Eindrücke von der nächtlichen Stadt zu sammeln. Außerdem müssen wir eine spanische SIM-Karte besorgen. Auf dem Foto ist das Rathaus zu sehen.