Ostersonntag, 16.04.2017, Milazzo

Nach Ver- und Entsorgung des WoMo verlassen wir den CP Marinello in Oliveri, und damit auch  unsere zauberhafte Bucht. Zumindest eine der Äolischen Inseln, nämlich Lipari, steht aktuell auf unserer Wunschliste ganz oben. Dazu müssen wir wieder auf der Autobahn A 20 ein Stückchen in Richtung Messina zurückfahren. Nachmittags erreichen wir den Stellplatz, Garage delle Isole in Milazzo, wo wir uns für die nächsten zwei Nächte einrichten. Milazzo ist der Hauptfährhafen  zu den Inseln.

 

Anschließend schauen wir uns noch ein wenig  um, in der Altstadt, zwischen Fährhafen, Lungomare und dem Kastell. 


Wohnmobile hinter Gittern: Garage delle Isole in Milazzo. In der Stadt sind wir immer froh, einen abgeschlossenen Stellplatz wie diesen zu finden. 


Reiseagenturen bieten Ausflüge auf die liparischen (äolischen) Inseln an. 


Nachmittags spazieren wir vom Stellplatz zum Hafen. Es sind höchsten 600 m. Zunächst informieren wir uns über die angebotenen Bootstransfers nach Lipari, und kaufen bei der Fährlinie TAR.NAV zwei Tickets für das Schnellboot morgen früh, zum Preis von insgesamt 45,- €, hin und zurück.

 



Die zwei Gesichter von Milazzo: Einmal der unschöne Industrie Hafen mit den Raffinerien.


Und hier die Flaniermeile Lungomare Garibaldi, in der Altstadt. Links oben ist das Kastell zu sehen.


Ausblick vom Portal der Chiesa di San Francesco di Paola aufs Meer.


Aussicht vom Castello auf die Stadt, dunkle Wolken ziehen auf, aber es passiert nichts. 


Ostermontag, 17.04.2017, das Schnellboot der Fährlinie TAR.NAV bringt uns sicher nach Lipari.



Pünktlich um 09:00 h legt unsere Fähre ab, mit dem Ziel Lipari, wo wir bereits nach einer Stunde Fahrzeit ankommen. 


Einfahrt in den Inselhafen Marina Corta auf Lipari.


Wir spazieren vom Hafen Marina Corta zum Corso. In einer Seitenstraße kommen wir zufälligerweise an einem Zweirad Verleih vorbei. Die Insel ist zu groß, um sie zu Fuß zu erkunden.  Also mieten wir kurzentschlossen einen Scooter für einen Zeitraum von 4 Stunden. Das reicht locker für eine Insel Umrundung (ca. 20 km), sogar mit mehreren Foto Stopps. 


Ein skeptischer Blick von Brigitte: Diesen Roller nehmen wir nicht. Zuerst will er nicht anspringen. Als der Motor dann endlich läuft, geht er auch schon wieder aus.


Schließlich bekommen wir doch noch einen Roller der funktioniert. Auf geht's mit meiner Maus, noch schnell für 5,- € getankt und ab geht die Post. 


Die Insel ist sehr gebirgig und bietet wunderschöne Ausblicke. Leider legt unsere Fähre um 16:00 h schon wieder ab. Vor der Rückfahrt gönnen wir uns aber noch ein leckeres italienisches Mittagessen.

 

Wir sagen Ciao Lipari, es war ein wunderschöner und entspannter Ausflug.